für jeden leicht gemacht! Was ist Mythos und was die Realität?

Handyschutz beginnt mit der PIN-Eingabe

Handyschutz beginnt mit der PIN-Eingabe

30.08.2012

Wie einfach es doch ist! Nach dem Einschalten Ihres Handys, Smartphones startet es ohne lästige PIN-Eingabe selbstständig und bietet sofort die gewünschten Funktionen an. STOP !!! Ist die PIN-Eingabe denn wirklich so lästig oder zeitaufwendig? Lästig gegenüber dem Schutz der unerlaubten SIM-Karten Nutzung oder zeitaufwendig gegenüber den 10 Sekunden der PIN-Eingabe. Das sind keine Vergleiche, somit auch keine Argumente, die Pflicht PIN-Eingabe abzuschalten. Um einen Schutz gegen unerlaubte SIM-Karten Nutzung eines Fremden zu gewährleisten, sollten Sie immer die PIN-Eingabe aktivieren und sich eine 4-8 stellige PIN einfallen lassen, welche unterschiedliche Ziffern enthält. Auf keinen Fall vier gleiche Zahlen wie 0000 oder 1111 einstellen und auch keine auf- oder absteigende Ziffernfolge wie z.B. 1234 oder 9876 auswählen. Je länger Ihre ausgewählte PIN ist, umso besser sind Sie vor möglichen Zufallseingaben geschützt. Wenn Sie bei einer Standard-PIN mit 4 Stellen bleiben möchten, dann sollte diese auch nicht mit einer der PIN-Nummern Ihrer Bankkarten übereinstimmen. Sicher ist sicher! Das Ganze erübrigt sich, wenn Sie auf Ihrer SIM-Karte bereits eine PIN-Nummer gespeichert haben, welche den vorab genannten Bedingungen entspricht. Sie müssen die PIN somit nur noch am Handy oder Smartphone aktivieren. Das Problem mit dem Merken und notieren! Sie haben Ihrer SIM-Karte eine sichere 4-8 stellige PIN-Nummer vergeben und wollen nun damit arbeiten. Am Anfang wird es Ihnen wie vielen anderen Menschen gehen. Es ist schwierig, sich die neue Ziffernfolge zu merken. Natürlich ist ein einfach, sich die PIN aufzuschreiben und in der Geldbörse mitzuführen. Doch dann haben Sie ja wieder einen möglichen Angriffspunkt einer unerlaubten SIM-Karten Nutzung. Schreiben Sie sich die neue PIN-Nummer dort auf, worauf Sie die originale vom Netzbetreiber oder Mobilfunkbetreiber erhalten haben und bewahren diese Unterlagen an einen sicheren Ort, bei Ihnen zu Hause auf. In der Regel müssen Sie Ihre neue PIN-Nummer nur einige Male eingegeben haben, damit sie sich im Gedächtnis festgesetzt hat. Sollten Sie jetzt Ihr Handy verlieren, dann können Sie zumindest ausschließen, dass ein unehrlicher Finder Ihnen Kosten über Ihre SIM-Karte verursacht. Er kann zwar das Gerät weiter verwenden, aber keine Telefonate führen, SMS versenden oder gar ins Internet gehen. Der erste Schritt in der Kette der Handysicherheit ist damit abgeschlossen.   Begriffserklärung: PIN-Nummer = Persönliche Identifikationsnummer = Geheimzahl SIM-Karte...