für jeden leicht gemacht! Was ist Mythos und was die Realität?

Historie der Handyortung

Historie der Handyortung

24.07.2012

Eine Handyortung im privaten Bereich ist in Deutschland seit dem Jahr 2003 möglich. Sie wurde zuerst von Vodafone angeboten. Nach und nach gesellten sich die drei anderen Netzbetreiber T-Mobile, O2 und e-plus hinzu. Noch vor Facebook, Twitter und Co. kamen für den Handyortungsbereich Fragen im Bereich des Datenschutzes auf. Kann jetzt jeder jeden orten? Weiß mein Chef jetzt immer, wo ich bin, und das auch privat? Bis zum heutigen Tage ist das allgemeine Wissen darüber zwar nicht wesentlich besser geworden, aber die Verantwortlichen der Regierung, der Netzbetreiber und die Datenschützer haben sich ein paar Gedanken darüber gemacht und einige Riegel davorgeschoben. So kann man nicht einfach das Handy seines Nachbarn orten, ohne es zumindest einmal selber in die Hand genommen zu haben. Denn ohne Freischaltung per SMS wird ein Handy nicht ortbar. Im Laufe der Zeit haben sich die Regelungen noch ein wenig verschärft. So wurde 2010 eine Benachrichtigungs-SMS eingeführt, welche vom Netzbetreiber nach spätestens jeder 10. Ortung auf das geortete Handy gesendet wird. Nur einigen deutschen Ortungsanbietern (Eigenortungsdienste) ist es gestattet, ohne diese Benachrichtigungs-SMS zu orten. Im Januar 2011 nahm der Netzbetreiber e-plus seine Ortungsdienstleistung komplett vom Netz. Seit dieser Zeit können nur noch Handys der drei verbleibenden deutschen Netzbetreiber, T-Mobile, Vodafone und O2 geortet werden. Eine Umkehr von e-plus zum Orten ist zur Zeit nicht...