für jeden leicht gemacht! Was ist Mythos und was die Realität?

Endgültig: GSM-Ortung nur noch mit Mitteilungs-SMS

Endgültig: GSM-Ortung nur noch mit Mitteilungs-SMS

20.01.2013

Ab sofort gibt es für Anbieter von GSM-Ortungen (Zellortungen) keine rechtliche Möglichkeit mehr, diese ohne Mitteilungs-SMS anzubieten.   Was bedeutet das? Laut Bundesnetzagentur muss nun parallel zu jeder GSM-Ortung eine SMS auf das geortete Handy oder Smartphone, mit Hinweis auf dessen Ortung, gesendet werden.   Wer sendet diese Mitteilungs-SMS? Die s.g. Mitteilungs-SMS werden von den Netzbetreibern gesendet, sodass es auch nicht von den Ortungsdienstleistern vergessen oder gar umgangen werden könnte. Wie der Wortlaut der Mitteilungs-SMS der einzelnen Netzbetreiber ausschaut, wird in einem der nachfolgenden Artikel erklärt. Sämtlich Anbieter von GSM-Ortungen (Zellortungen) haben diese Information bereits auf ihren Webseiten verankert.   Vor- und Nachteile! Der Vorteil einer unerlaubten Überwachung oder Bespitzelung hat somit jetzt ein Ende gefunden. Auch wenn niemand der Ortungsanbieter damit geworben hatte. Der Umsatz von z.B. eifersüchtigen Ehepartnern machte bestimmt einen großen Anteil vom Hauptumsatz aus. Der Vorteil der Ortung von Schutzbefohlenen wie Kinder und Menschen mit leichten Erscheinungen einer Demenzerkrankung ist nun dahin. Ein Kind, welches auf die schiefe Bahn droht zu geraten, wird jetzt sein Handy oder Smartphone ausschalten oder es eingeschaltet bei dem Freund oder der Freundin liegen lassen. Sodass es entweder gar nicht geortet werden kann oder das Ortungsergebnis einen neutralen Ort anzeigt.   Gibt es Ausnahmen? Ja, es gibt eine Ausnahme. Aber die ist im Zeitalter der GPS-Handys oder Smartphones nicht mehr zeitgemäß. Im Text der Bundesnetzagentur heißt es: Die Ausnahme im neu eingefügten Satz 3 betrifft die klassische Eigenortung, bei der die Standortanzeige auf dem Endgerät erfolgt, dessen Standortdaten ermittelt wurden, und der Nutzer damit die Standortfeststellung unmittelbar wahrnimmt. Das bedeutet, dass die Aussendung der Mitteilungs-SMS entfallen kann, wenn der Auftrag einer GSM-Ortung von dem gleichen Handy erfolgt, auf welchem auch das spätere Ortungsergebnis geliefert wird. Sie wird auch als s.g. Eigenortung bezeichnet. In diesem Fall ist zu 100% eine Fremdortung ausgeschlossen. Wenn Sie sich den Regulierungstext der Bundesnetzagentur über Handyortungen durchlesen möchten, so gelangen Sie über den nachfolgenden Link direkt dorthin. http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/RegulierungTelekommunikation/ DatenschutzOeffSicherheit/HandyOrtung/HandyOrtung_node.html...

Handy Ortung ausschalten

Handy Ortung ausschalten

27.12.2012

Um eine eventuell eingeschaltete Handyortung auszuschalten, müssen Sie bei den beiden Ortungsvarianten, Zell- und Satellitenortung, eine Unterscheidung treffen.   Satellitenortung (GPS-Ortung) Diese Variante der Handyortung können Sie sehr einfach deaktivieren. Sie müssen lediglich den GPS-Empfänger auf Ihrem Handy oder Smartphone deaktivieren. Somit kann kein App auf Ihre Standortdaten zugreifen und sie womöglich einer fremden Person zusenden. Eine App kann vom Programm her den GPS-Empfänger NICHT selbstständig wieder einschalten. Somit sind Sie bei dieser Form der Ortung auf der sicheren Seite. Nur sollten Sie die von Ihnen durchgeführte Deaktivierung des GPS-Empfängers von Zeit zurzeit überprüfen. Nicht dass eine andere Person ihn ohne Ihres Wissen wieder eingeschaltet hat.   Zellortung (GSM-Ortung) Bei der GSM-basierten Ortung müssen Sie zuerst herausfinden, unter welchem deutschen Mobilfunkanbieter Ihre SIM-Karte angemeldet ist, bzw. in welches der vier deutschen Netze sich Ihre SIM-Karte einbucht, um zu telefonieren.   e-plus Sollte es das e-plus Netz sein, so sind Sie immer auf der sicheren Seite. Eine SIM-Karte, die das e-plus Netz nutzt kann nicht geortet werden. Der Netzbetreiber hat seine Ortungsfunktionalität im Januar 2011 komplett und für jedermann deaktiviert. Mit einer Reaktivierung ist zurzeit nicht zu rechnen. Nur bei großen Straftaten kann die Polizei über ein Richterbeschluss eine e-plus SIM-Karten orten.   O2 Sofern Ihre SIM-Karte über das O2 Mobilfunknetz telefoniert, besteht die Möglichkeit, dass diese geortet werden kann. Zur Überprüfung, ob Ihre O2 SIM-Karte für einen der zahlreichen deutschen Ortungsanbieter aktiviert worden ist, können Sie eine SMS mit dem Wortlaut: STATUS –> an die Kurzwahlnummer 72927 senden. Nach ca. 5 Sekunden erhalten Sie eine Antwort-SMS zurück auf Ihr Handy. Sollt Ihre SIM-Karte noch bei keinem der Ortungsanbieter freigeschaltet sein, so erhalten Sie folgenden Text zurück: Sie sind bisher für keinen Dienst registriert. LBSDC Ist hingegen Ihre SIM-Karte bereits bei einem oder mehreren Ortungsanbieter freigeschaltet, so erhalten Sie: Ihre LBS-Dienste: – XYZ zurück. XYZ steht hier als Platzhalter für den Namen oder das Kürzel des jeweiligen Ortungsanbieters. Das bedeutet aber noch nicht, dass Ihr Handy oder Ihr Smartphone bereits auch geortet worden ist. Diese Informationen müssen Sie sich bei dem jeweiligen Ortungsanbieter einholen. Wenn Sie nun nicht möchten, dass Ihre O2 SIM-Karte zum Orten freigeschaltet ist, so müssen Sie zum Deaktivieren erneut eine SMS...

Mythos #3 – Komplette Smartphone-Sicherheit

Mythos #3 – Komplette Smartphone-Sicherheit

26.10.2012

Vorweg: Eine komplette Smartphone-Sicherheit gibt es nicht und wird es auch nie geben! Die heutigen Smartphones sind wahre Alleskönner. Sie sind sogar den PCs in einer Hinsicht überlegen, auch wenn diese immer noch mehr Rechenpower für sich beanspruchen können. Ihre Mobilität und damit uneingeschränkte Nutzbarkeit! Auch wenn Sie vielseitig sind. Eines kann keiner zu 100% gewährleisten. Und das ist die Sicherheit. Viele von Ihnen glauben, dass ihr Smartphone sicher ist. „Mir kann nichts passieren. Meine Daten sind geschützt. Und wenn ich es verliere, so kann ich es auch orten.“ Aber da irren Sie sich. Sie schaffen es nicht, gegen sämtliche Sicherheitslücken einen Schutz zu finden. Eines können Sie aber tun, um das Optimale an Sicherheit für Ihr Smartphone herauszuholen. Es kostet zwar Zeit und vielleicht auch den einen oder anderen Euro. Anschließend können Sie sich jedoch nicht mehr vorwerfen, dass Sie nicht vorsorglich gehandelt haben. Nachfolgend finden Sie in Stichpunkten Maßnahmen aufgelistet, die die Sicherheit an Ihrem Smartphone erhöhen wird. PIN-Abfrage der SIM-Karte einschalten Bildschirmsperre durch Mustererkennung, PIN- oder Passworteingabe entriegeln Passwörter verschlüsselt anzeigen lassen (Android) Installationen von Apps nur aus dem Play Store zulassen beim Installieren von Apps nur die absolut notwendigen Zugriffsrechte erlauben Smartphone immer am Mann, bzw. an der Frau haben SIM-Karte für eine eventuelle GSM-Ortung per SMS bei seinem Netzbetreiber freischalten Bluetooth und WLAN bei Nichtgebrauch deaktivieren Einen Virus-Scanner eines namhaften Anbieters kaufen und installieren (es gibt aber auch gute...