für jeden leicht gemacht! Was ist Mythos und was die Realität?

Begriffserklärung

Auf dieser Seite finden Sie in alphabetischer Auflistung Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen im Bereich der Handyortung und des Handyschutzes bzw. der Smartphonesicherheit.
 

Android

Android ist ein freies Betriebssystem, basierend auf einen Linux-Kernel, welches seit Oktober 2008 verfügbar ist. Es ist vor allem für mobile Geräte wie Handys, Smartphones und Tablets, von der Open Handset Alliance, entwickelt worden. Im September 2012 wurde das 500 millionste Android-Gerät in Betrieb genommen.
 

APN

Der APN (Access Point Name) ist der s.g. Zugangspunkt oder auch Name des Anschlusspunktes zu einem GPRS-Netz eines Mobilfunkbetreibers. Er ist gleichzusetzen mit dem Hostnamen eines Computernetzwerkes und entscheidet in Verbindung mit Benutzername und Passwort über die Kosten der Datenverbindung.
 

Basisstation

Die Basisstation im Mobilfunkbereich wird auch als Mobilfunksendeanlage bezeichnet und ist überall in Deutschland als grauer Kasten auf Wohnhäuser, an Kirchtürmen, an Schornsteinen oder an ganz normalen Mobilfunkmasten zu finden. Sie bedient das GSM-, UMTS-, LTE-Netz.
 

Bluetooth

Bluetooth ist ein Funkstandard für die Datenübertragung kurzer Distanzen zwischen zwei Geräten in einer Punkt-zu-Punkt Verbindung. Oftmals wird sie für Datenübertragungen von Smartphones auf andere Geräte wie Computer oder Freisprecheinrichtungen genutzt.
 

Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur reguliert unter anderem den Wettbewerb im Bereich der Telekommunikation und gewährleistet einen gleichberechtigten Netzzugang. So auch den Teilbereich des Mobilfunks (Handynetz). Außerdem ist sie verantwortlich für die Umsetzung der Beschleunigung des Netzausbaus.
 

Computerwurm

Ein Computerwurm kann auch Handys und Smartphones befallen und ist ein sich selbst vervielfältigendes Script oder Programm, nachdem es ausgeführt worden ist. Oftmals mit schädlichen Funktionen behaftet.
 

Dreieckpeilung

Bei einer Dreieckpeilung oder auch Triangulation genannt, peilt man das gesuchte Handy oder Smartphone von min drei verschiedenen Seiten aus an und berechnet mittels trigonometrischer Funktionen seinen Standort. Diese Methode wird bei der GPS-Ortung (Satellitenortung) verwendet. Sie ist wesentlich genauer als die Zellortung.
 

Eigenortung

Es wird von einer Eigenortung gesprochen, wenn das Ortungsergebnis auf dem gleichen Mobiltelefon angezeigt wird, von dem auch der zuvor getätigte Ortungsauftrag abgegeben wurde. Sie spielt eine rechtliche Rolle bei der GSM-Ortung. Nur bei einer Eigenortung muss das geortete Handy nicht über die Ortung informiert werden.
 

Flatrate

Als Flatrate werden im Bereich der Telekommunikation Pauschaltarife bezeichnet. Pro Zeiteinheit, meist monatsweise, bezahlt, kann ein Dienst unbegrenzt genutzt werden. In der Regel handelt es sich um Telefonie-, SMS- und Internet-Dienstleistungen.
 

Fremdortung

Eine Fremdortung besagt, dass das Handy von einer Person geortet wird, welches ihm nicht gehört, also nicht der Besitzer oder Halter ist. Sie sind verboten, es sei denn, während der Ortung wird dem Handy per SMS mitgeteilt, dass es geortet worden ist.
 

Geokoordinaten

Mittels Geokoordinaten lassen sich Lagen von Punkten auf der Erde beschreiben. Dabei wird die Erde in 360 Längengraden und 180 Breitengraden aufgeteilt. Längengrade verlaufen vom Nord- zum Südpol und Breitengrade parallel zum Äquator.
 

Handy

Als Handy wird in Deutschland ein Mobiltelefon (engl. mobile phone) bezeichnet, welches noch die klassischen Merkmale eines Telefons wie Telefonie und SMS in Kombination eines speziell entwickelten Betriebssystems beinhaltet. Die Weiterentwicklung des Handys zum Alleskönner wird als Smartphone bezeichnet.
 

Handyvirus

Ein Handy- oder Smartphonevirus ist ein sich selbst verbreitendes Programm, welches sich illegalerweise in ein Handy einschleust und somit das Gerät infiziert. Die Funktion eines Virus ist oftmals das Ausspionieren von Daten.
 

IMEI

Die IMEI (International Mobile Station Equipment Identity) ist die eindeutige 15-stellige Seriennummer eines jeden Handys und Smartphones. Sie dient zur Identifikation des GSM-Endgerätes und bietet die Möglichkeit der Sperrung bei Verlust oder Diebstahl. Laut GSM-Standard kann die IMEI mit der Tastenkombination *#06# abgefragt werden.
 

IMSI

Die IMSI (International Mobile Subscriber Identity) besteht aus maximal 15 Ziffern und ist in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen die eindeutige Identifizierung von Netzteilnehmern. Sie ist auf jeder SIM-Karte fest gespeichert und wird weltweit immer nur einmal vergeben.
 

iOS

Das iOS ist das Standard-Betriebssystem von mobilen Apple Produkten wie dem iPhone, dem iPod Touch und dem iPad. Es ist eine Abwandlung vom Mac OS X Betriebssystem und für die Bedienung über ein Touchscreen des iOS-Gerätes konzipiert worden.
 

Mobilfunkmast

An s.g. Mobilfunkmasten, welche in ganz Deutschland in unterschiedlicher Dichte aufgestellt sind, werden die GSM-, UMTS- und LTE-Basisstationen des Mobilfunknetzes befestigt.
 

Mobilfunkprovider

Der Mobilfunkprovider ist ein Anbieter von Mobilfunkdienstleistungen wie Telefonie und Internet. Er besitzt kein eigenes Mobilfunknetz. Er kauft Nutzungsrechte bei den Netzbetreibern zu günstigen Konditionen ein und kann so spezielle Nutzungsmodelle seinen Kunden anbieten.
 

Netzbetreiber

Netzbetreiber sind Unternehmen, die ein eigenes Mobilfunknetz betreiben und unterhalten. Die dafür notwendigen Sendefrequenzen werden von der Bundesnetzagentur vergeben.
 

PIN-Nummer

Die PIN-Nummer ist die persönliche Identifikationsnummer, welche auf der SIM-Karte gespeichert ist und durch Eingabe den rechtmäßigen Zugriff des Nutzers auf das Handy oder dem Smartphone gewährleisten soll. Sie besteht aus einer vier- bis achtstelligen Ziffernfolge. Eine Abfrage der PIN-Nummer kann auf dem Mobiltelefon deaktiviert werden.
 

SIM-Karte

Die SIM-Karte (Subscriber Identity Module) ist eine Chipkarte, die in ein Mobiltelefon eingesteckt, zur Identifikation des Nutzers im Mobilfunknetz dient. Auf ihr ist die Mobilfunknummer (Handynummer) und die IMSI gespeichert. Im Mobilfunknetz eingebucht, werden bestellte Telefonie- und Datendienste zur Verfügung gestellt.
 

Smartphone

Das Smartphone ist eine weiterentwickelte Form des klassischen Handys. Sie sind mit der Leistungsfähigkeit und den Funktionen eines PCs gleichzusetzen. Zu der Telefonie gehören Internetfähigkeit und Videoaufnahme zum Standard. Die Bedienung erfolgt oftmals per Touchscreen.
 

SMS

Der SMS (Short Message Service) ist ein Kurzmitteilungsdienst im Bereich des GSM-Mobilfunks, welcher pro Textnachricht max. 160 Zeichen von GSM-Endgerät zu GSM-Endgerät übertragen kann. Die eigentliche Kurzmitteilung wird wie der Dienst auch SMS genannt. In vielen Ländern ist sie auch im Festnetz verfügbar.
 

Stantortdaten

Standortdaten sind ortsbezogene Daten, welche bei einer Handyortung, GSM- oder GPS-Ortung, ermittelt werden. Sie können als Geokoordinaten, Straßeninformationen und Kartenteilausschnitte ausgegeben werden.
 

Trojanisches Pferd

Ein trojanisches Pferd ist ein Computerprogramm, welches auch auf Smartphones zu finden ist, dass sich als eine nützliche Anwendung oder App tarnt, in Wirklichkeit aber ohne das Wissen des Anwenders eine andere meist schädliche Funktion ausführt.
 

Virenscanner

Ein Virenscanner ist ein Antivirenprogramm und dient der Vorbeugung vor einem Virusangriff auf ein Handy oder Smartphone. Es soll Viren, Würmer, Trojaner aufspüren, blockieren und gegebenenfalls beseitigen.
 

WLAN

Ein WLAN (Wireless Local Area Network) bezeichnet zu deutsch ein drahtloses lokales Funknetzwerk, welches im Grunde dem Aufbau eines Mobilfunknetzes ähnelt. Ein Router übernimmt die Koordination aller Clients im WLAN. Im Mobilfunkbereich wird dafür auch der Begriff Wi-Fi verwendet.
 

Zellortung

Eine Zellortung ist gleichzusetzen mit einer GSM basierten Ortung. Hierbei wird das Mobiltelefon anhand der Zelle lokalisiert, in der es sich momentan eingebucht hat. Sie ist relativ ungenau, da es in diesem Fall keine Referenzpunkte wie bei einer Dreieckpeilung gibt.